Wir alle kennen die gängigen Lerntypen. Doch reicht es zu wissen welcher Lerntyp am besten zu mir passt um effektiv zu lernen?

Manche können sich Dinge beim lesen gut merken. Andere, wenn sie jemanden zuhören. Wieder andere lernen am besten, wenn Sie Zusammenfassungen schreiben oder sich mit anderen Menschen über ein Thema austauschen. Neben Augen und Ohren, tragen auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn dazu bei, Wissen langfristig aufzunehmen.

Zu welchem der vier bekannten Lerntypen gehörst du?

Mache jetzt den einfachen Schnelltest und lasse es mich in den Kommentaren wissen!

Bei diesen Tests geht es darum eine Tendenz zu finden. Um am effektivsten lernen zu können ist eine möglichst grosse Beteiligung aller Sinne am besten. Die Aufnahme von Wissen sollte somit unter Berücksichtigung möglichst vieler Lernmethoden passieren. Je mehr Wahrnehmungsfelder im Gehirn beteiligt sind, desto mehr gedankliche Verknüpfungen können zu dem Lernstoff hergestellt werden.

Man sagt, dass man sich…
10% von dem merkt, was man liest
20% von dem, was man hört
30% von dem, was man sieht
50% von dem, was man hört und sieht
70%, wenn man es anderen erklärt
90%, wenn man es anwendet

Der Schlüssel zum effizientesten und effektivsten Lernen setzt sich aus zwei Komponenten zusammen:

Sami verabschiedet Klassenzimmer

Sei ein Fachtrainer der nächsten Generation! Sami zeigt dir, wie man Wissen ohne Klassenzimmer effektiv und erlebnisreich vermitteln kann.

Mehr dazu

1 Den Sinn kennen

Niemand lernt effizient und effektiv, wenn man nicht motiviert und gewillt ist zu wissen. Die Namen aller Weichen und Schienen für die Modelleisenbahn Zuhause oder jeder einzelne Mikrochip im neusten Computer – Dinge die uns faszinieren, uns Freude bereiten und wir mit Erlebnissen verbinden lernen wir mit Leichtigkeit. Selbstverständlich gibt es verschiedenste Gründe dafür etwas zu lernen – wichtig ist nur ihn zu kennen.

2 Erlebnisorientierte Methoden anwenden

Einem Dozenten in einem Hörsaal zuzuhören ist meist auch für einen Studenten mit auditiver Lernstärke sehr anstrengend. Die gehörten Informationen dann auch noch zu verstehen, zu verarbeiten und sich zu merken scheinen dabei vielmals unmöglich. Um effektiver zu lernen fehlt es hier an Erlebnissen. Mitten in der Vorlesung bittet der Dozent alle Studenten unter den Stuhl zu fassen. Ein QR-Code führt die Studenten auf ein Video welches die Lösung der einen mathematische Formel zeigt, die anfangs gezeigt wurde. Jeder Student muss nun auf seinem Laptop diese Formel mit anderen Werten selbst testen, ein Foto davon aufnehmen und es per WhatsApp in die Studiengruppe senden.

Lerntypen sind in der Regel Mischtypen. Es gibt Menschen die unter Zeitdruck gut lernen und Menschen, die aus eigenem Antrieb besser lernen. Manche mögen eine leichte Geräuschkulisse und andere brauchen absolute Bibliotheksstille. Ebenso gibt es viele Misch-Lerntypen, die am besten in einer Kombination verschiedener Situationen und Umgebungsvariablen lernen.

Fassen wir also zusammen

Wir brauchen zu wissen warum wir etwas lernen sollten und wir sollten wissen auf welche Weise wir Informationen am besten aufnehmen. Darüberhinaus sollten die eingesetzten Methoden möglichst erlebnisreich sein. Ebenso müssen wir beachten, in welcher Umgebung wir uns befinden wenn wir lernen möchten, was von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein kann.

Wir wissen somit, dass jeder Mensch unglaublich individuell lernt. Warum lernen wir dann also noch in Klassen?

Wir wissen es Heute besser, trotzdem werden Aus- und Weiterbildungen auch in Unternehmen hauptsächlich in Klassen durchgeführt. Was ist eure Meinung dazu? Wie lernt ihr am besten? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!